Die besten Clubs rund um der Reeperbahn

Ein Besuch in Hamburg wäre nicht komplett ohne mindestens eine Nacht auf der Reeperbahn, im legendären St. Pauli und Rotlichtviertel. Wir haben die besten Locations für ein außergewöhnliches Party-Erlebnis auf der sündigsten Meile der Stadt zusammengestellt.

Herzblut St. Pauli

Das beliebte Herzblut ist eine Mischung aus Restaurant, Cocktailbar und Club; die perfekte Kombination für einen Abend auf der Reeperbahn. Genießen Sie das besondere Ambiente und die eloquenten Interieurs des amerikanischen Designers Jordan Mozer und beginnen Sie Ihren Abend mit einem ausgezeichneten Essen, begleitet von einem exotischen Cocktail. Wenn Sie mit dem Essen fertig sind, begeben Sie sich zur Vorbereitung auf eine unvergessliche Partynacht auf die Tanzfläche.

Docks

Ein Muss im Stadtteil St. Pauli ist Docks am Spielbudenplatz. Einst ein berühmter Filmtheater, hat der Veranstaltungsort seit 1988 Massen von bis zu 1.500 Musikliebhabern beherbergt. Die DJs des Clubs drehen eine Mischung aus House, Techno und Electronica, während internationale Sensationen wie David Bowie und die Red Hot Chili Peppers ihre Konzerte hier live halten. Jeden September wird der Club zum Herzstück des Reeperbahn Festivals, Deutschlands größtem Clubfestival. Schauen Sie sich den Veranstaltungsort an, den Metallica angeblich den “besten verdammten Club der Welt” nannte.

Molotow

Das Molotow ist einer der besten Underground-Clubs Hamburgs, berühmt für Indie-Rock-, Punk- und Post-Rock-Konzerte, Poetry Slams und unvergessliche Partys. Berühmte Bands wie The White Stripes, The Hives, Mando Diao und The Killers spielten im Molotow, bevor sie weltweite Popularität erlangten. Nach mehrmaligen Umzügen hat das Molotow am Westende der Reeperbahn ein neues Zuhause gefunden und bietet seinen Gästen auf drei Etagen eine tolle Partynacht – den Club, den Karatekeller und die SkyBar.

Grünspan

Ein weiterer legendärer Musikclub, der Gruenspan, feiert 2018 sein 50-jähriges Bestehen. Hinter der farbenfrohen Fassade des ehemaligen Kinos erleben Sie eine einzigartige Atmosphäre, die von roten Backsteinmauern, Stuckkolonnen und einem Rundum-Balkon bestimmt wird. Live-Musik-Konzerte sind das Herz und die Seele des Clubs. Hier können Sie außergewöhnliche Aufführungen von Weltstars und aufstrebenden Künstlern genießen.

Die Reeperbahn und ihre angrenzenden Bezirke sind und bleiben Hamburgs nachtaktivste Gegend

Große Freiheit 36

Die Große Freiheit 36 ​​ist einer der größten und bekanntesten Clubs der Reeperbahn. Der Club wurde 1985 eröffnet und besteht aus drei Standorten. Die Bühne des großen Saales bietet eine Liste von früheren Star-Auftritten, zu denen einige der größten Namen der Branche gehören. Der Kaiserkeller, wo die Beatles in den 1960er Jahren auftraten, beherbergt regelmäßig kleinere Bands und junge Talente. Schließlich bietet die malerische Galerie 36 im Obergeschoss tolle Cocktails, begleitet von Latinomusik, und beherbergt oft Kunstausstellungen.

Moondoo

Wenn Sie stilvoll feiern möchten, ist das schicke Moondoo genau das Richtige. Das elegante Lokal erinnert an die New Yorker Nachtclub-Ära. Unter den purpurnen Samtsofas und den goldenen Säulen werden Sie mit einer vielseitigen Mischung aus Soul-, Hip-Hop-, Funk-, Disco- und Electronica-Beats verwöhnt. International bekannte DJs drehen Platten auf der oberen Etage, während die untere Etage Beats mit mehr Underground-Atmosphäre beheimatet. In Moondoo sind donnerstags Studentenabende und freitags wechselnde Musik- und Gast-DJs, aber es ist der berühmte “Saturday Night Wildstyle”, der die Woche übersteht.

Heiligenschein

Fans von House, RnB, Hip-Hop und Electronica werden sich im Party-Hotspot Halo wie zu Hause fühlen. Auf den modernen und geschmeidigen Dancefloors zaubern DJs eine elektronische Partystimmung, und die fünf Bars sorgen dafür, dass Sie das gewünschte Getränk finden. Eine besondere Überraschung erwartet Sie in der obersten Etage des Clubs. Kronleuchter, mit Samt bezogene Wände, Käfige und Loungebetten schaffen das Ambiente eines S & M Studios – ganz im Sinne von St. Pauli’s Rotlichtviertel.

Mojo-Club

Als Mojo 1989 eröffnet wurde, war es einer der beliebtesten Clubs in Deutschland, berühmt für seine Mischung aus Dancefloor-Jazz, Soul, Bossa Nova und elektronischer Musik. Nach einem Jahrzehnt der Schließung wurde es 2013 im Untergeschoss der eleganten Tanzenden Türme wiedereröffnet. Der spektakuläre Eingang des Clubs verfügt über zwei futuristische Tore, die vom Boden aufsteigen, um die Besucher hereinzulassen. Underground auf der Retro-Meets-Hightech-Tanzfläche spielen die Resident-DJs weiterhin die Beats, die den Club erst berühmt gemacht haben.

NOHO-Club

Feiern Sie über den Dächern der Reeperbahn im NOHO, einer der modernsten Adressen Hamburgs. Die obersten Stockwerke des ehemaligen Erotic Art Museum bieten den Gästen des Clubs eine unvergleichliche Atmosphäre. Tanz zu Electronica und Disco Beats im fünften Stock, wo Hamburgs größte Discokugel und eine Spiegel-LED-Wand eine Tanzfläche beleuchten. Im vierten Stock erwartet die Fans von RnB, Funk und Soul eine geschmackvolle Rotlichtatmosphäre. Die beiden Dachterrassen von NOHO bieten einen malerischen Blick auf Hamburgs sündigste Meile.