Geld leihen für den Urlaub – macht das Sinn?

veerasantinithi / Pixabay

Die schönste Zeit des Jahres möchte man gerne voll ausnutzen und nicht nur zuhause die freien Tage genießen, sondern in den Urlaub fahren. Nicht jeder kann sich einen Urlaub in der Ferne leisten und nehmen dafür einen Kredit auf.

Wieviel Risiko ist mir ein Urlaub wert?

Nur sechs Prozent einer Befragung haben angegeben, dass sie sich Geld leihen, um in den Urlaub zu fahren. 36% aller Befragten leihen sich kein Geld und folglich fahren 58% gar nicht in den Urlaub. Doch wo kommt das Geld für den Urlaub her?

Vier Prozent derer, die an der Umfrage teilgenommen haben, leihen sich Geld bei Familie oder Freunden. Lediglich ein Prozent geht zur Bank und nimmt einen Kredit auf. Viele scheinen das Risiko zu scheuen.

Ist ein Kredit zur Finanzierung eines Urlaubs ein Verhängnis?

Heutzutage bringt das Geldanlegen kaum Zinsen. Das führt dazu, dass das Geldausgeben belohnt wird. Kredite zu bekommen, auch für den ersehnten Urlaub, ist einfacher denn nie. Neben Kleinkrediten bei der Bank, bieten ebenfalls Reisebüros und Reiseveranstalter Finanzierungen an, so dass man trotz Urlaub liquide bleibt.

Im Internet gibt es auf Vergleichsportalen zahlreiche Kredite in nur wenigen Minuten, die man mit individuellen Rückzahlbeträgen tilgen kann. Neben den klassischen Internetbanken und Bankhäusern, die auch Filialen haben, bieten viele ausländische Unternehmen Kredite an. Diese variieren von unter 2 bis 4 Prozent. Manche beinhalten eine kostenlose Sondertilgung.

Alle namhaften Reiseveranstalter und Discounter Reisen sind ebenfalls über Raten zu finanzieren.

Wer lieber auf Nummer sicher geht, der sollte konsequent Rücklagen bilden

Wer sich für ein Urlaubsziel entscheidet, kann seinen Urlaub antreten und danach abbezahlen. Dazu bietet sich an, wöchentlich Geld wegzulegen oder konsequent zu sparen. So hat man am Ende der Laufzeit das Geld zusammen oder kann eine Sondertilgung finanzieren.

Urlaub sicher planen

Um sicher zu sein, dass der finanzierte Urlaub nicht zum Verhängnis wird, sollte man zu mindestens Gebühren für den Kredit und die früh fällige Anzahlungsrate von meist 10% bereit haben. Danach sollte man sich selbst einen Plan erstellen, wie man den Restbetrag ersparen kann. Ein Ausgabenbuch kann helfen, potentielle Sparquellen zu entdecken und diese in die Urlaubskasse umzulagern. Auch die Anlage einer rückgezahlten Steuererklärung oder anderen Einmalzahlungen sind hilfreiche Finanzierungsquellen.

Nimmt man einen Kredit auf, so sollte man auf Portalen wie check24 oder Verivox die verschiedenen Optionen vergleichen und sich erst dann entscheiden. Es gibt aber auch die Möglichkeit, sich bei Anbietern wie Vexcash einen Kredit für 28 Tage zu leihen. Diese sind dann aber nur für kleine Geldbeträge gedacht aber punkten durch schnelle Auszahlung, auch bei mittlerer Bonität. Wie gut ein solcher Minikredit ist, zeiogt der Vexcash-Testbericht unter https://alltagskredit.de/erfahrungen/vexcash/.

Es empfiehlt sich vor Abschluss mit dem Angebot noch einmal auf die Homepage des Anbieters zu gehen oder zu einer Bank, ob diese noch bessere Angebote haben. Dadurch ist man rundum abgesichert.

Ein Vorteil der Kredite ist, dass bei finanziertem Urlaub das Risiko etwa bei Insolvenz einer Airline oder anderen Gründen der Reisepreisminderung noch keine Vorleistung erfolgt ist.

Am besten Reiseangebote prüfen, Alternativtermine in der Nebensaison suchen, nach Finanzierungsmöglichkeiten und Ratenzahlung fragen und mit einem Angebot der Bank und einem Kredit vergleichen und dann entscheiden, wie man den Betrag zurückzahlen wird. So wird der Urlaub nicht zur Belastung.